Bestandsaufnahme:

Zu Beginn stand eine Bestandsaufnahme zu

  • strukturellen Bedingungen in den Partnerländern in Bezug auf Sprachkurse für MigrantInnen (Finanzierung, wer hat Zugang zu welcher Art von Kurs, wie lange, etc.),
  • Berufstätigkeit von MigrantInnen (in welchen Tätigkeiten arbeiten MigrantInnen)
  • und vorhandenem berufsspezifischem Material.

Darauf basierend erfolgte eine Auswahl besonders relevanter Berufsfelder, die näher bearbeitet wurden.

 

Exploration:

Darauffolgend wurde eine Exploration in Form von Interviews durchgeführt, um sprachliche Herausforderungen in der täglichen Arbeit zu identifizieren. Die Interviews wurden zum einen mit ArbeitsplatzvertreterInnen – ArbeitgeberInnen, FilialleiterInnen, PersonalleiterInnen sowie mit MigrantInnen, die im ausgewählten Berufsfeld tätig sind – und zum anderen mit „Deutsch als Zweitsprache“-TrainerInnen geführt. Die Ergebnisse wurden in die Entwicklung der Unterrichtsmaterialien miteinbezogen und gewährleisten, dass diese jene Aspekte fokussieren, die in der Praxis herausfordernd sind. Es wurden Fragen zur täglichen Arbeitsroutine der MitarbeiterInnen und welche Sprachanforderungen (Schreiben, Lesen, Hören, Sprechen) sich dabei ergeben, nach Unterstützungsangeboten seitens der Unternehmen sowie nach Unterstützungsbedürfnissen des Unternehmens und nach Erfolgsgeschichten sowie Empfehlungen zur spezifischen sprachlichen Vorbereitung von MigrantInnen auf Arbeitshandlungen im spezifischen Berufsfeld gestellt.

 

Analyse Sprachbedarf und -handlungen:

Der nächste Schritt war eine Sammlung und Analyse des Sprachbedarfs in Form von Workshops von FachexpertInnen (bspw. von einem Baumarkt). Ziel davon war es, so viele Begriffe/ Redewendungen/ Erwartungen an MitarbeiterInnen im speziellen Beruf/ größte Schwierigkeiten für MigrantInnen aus Sicht der Fachleute/ etc. wie möglich zu sammeln und näher zu erklären (Deutsch auf Deutsch erklärt). Die gesammelten Materialien wurden wiederum von SprachlehrerInnen überprüft und reflektiert.

 

Zusammenführung Kompendium:

Schließlich wurde das Material zu einem Kompendium zusammengeführt. Alle Materialien wurden in alle Sprachen der Partnerländer übersetzt und an die nationalen Gegebenheiten angepasst.